Alles über Nordic Fitness und Co.

Nordic Walking Grundtechnik
Bei der Nordic Walking Technik sind verschiedene Aspekte zu beachten. Nur bei gut ausgeführter Grundtechnik kommen alle Gesundheits- und Trainingseffekte voll zur Geltung.
Nordic Walking wird dann effektiv, wenn der Stockeinsatz, und somit der Armschub eine raumgreifende Bewegungsamplitude aufweist, ohne natürliche Bewegungsmuster zu verlassen.
Es gibt nicht "die richtige“ Technik, vielmehr hängt die Technik von den individuellen Voraussetzungen des Nordic Walkers ab.
10 wichtigsten Technikfragen und Antworten
1. Weshalb soll die Hand beim Stockeinsatz geschlossen sein?
• damit der Pumpeffekt der Armvenen vorbereitet wird
• die Schulter-, Nackenpartie entspannt
• Kontrolle- damit der Stock fest greift und somit eine optimale Kraftübertragung des Körpers auf den Stock möglich ist
• Stabilisierung- damit im richtigen Stockwinkel eingesetzt werden kann

2. Weshalb die Hand Öffnen in der Schubphase?
• damit der Pumpeffekt der Armvenen möglich ist und somit die Schulter- und Nackenpartie entspannt
• Bewegungsumfang- damit eine weite Schubphase nach hinten möglich ist, wobei der Stock immer noch Bodenkontakt hat

3. Weshalb mit ganz leicht angewinkeltem Arm gehen?
• um eine möglichst lange Schubphase zu ermöglichen, was eine Intensivierung des Trainings zur Folge hat
• gleichzeitig Entspannung des Schulter- und Nackenbereiches
• es werden mehr Muskelgruppen, als mit stark abgewinkelten Arm angesprochen
• größerer Bewegungsumfang- raumgreifende Bewegung nach vorne

4. Warum die Stockspitze unter dem Körperschwerpunkt einsetzen?
• um eine Entlastung des passiven Bewegungsapparates zu erzielen
• für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Stütz- und Schubphase
• um ein Abrutschen des Stockes zu verhindern

5. Weshalb nur leicht nach vorn geneigt gehen?
• um die physiologische Form der Wirbelsäule beizubehalten
• um Bauch- und Rückenmuskulatur zu kräftigen
• um die Hüftbeugemuskulatur zu entspannen – Balance der Rumpfmuskulatur
• um der WS eine leichte Rotation zu ermöglichen um damit eine verbesserte Beweglichkeit zu erreichen

6. Weshalb nicht zu große Schritte“?
• Die Schrittlänge beim Nordic Walking ist an den Armschub und die Stocklänge angepasst, wobei die physiologischen Bewegungsspielräume in den Gelenken und der Wirbelsäule ausgenutzt aber nicht überschritten werden sollten
• Stemmschritte belasten Gelenke und Wirbelsäule, weil dadurch kein aktives Abrollen mehr möglich ist, und somit Dreh- und Scherkräfte auftreten



7. Warum nicht schnelles Gehen mit Stöcken?
Beim schnellen Gehen mit Stöcken ist zu wenig Zeit vorhanden um einen langen Armschwung und -schub durchzuführen, welcher aber erst alle positiven Aspekte von Nordic Walking ermöglicht.

8. Welche Geschwindigkeit sind für wen angebracht?
3-7 km/h individuell dosierbar über HF Steuerung
und subjektives Belastungsempfinden
>7 km/h unserer Erfahrung nach schwer kontrollierbar
Weiterer Parameter: Schrittfrequenz: ca. 80-110 Schritte pro Minute

9. Weshalb sollte der Stock nicht zu steil eingesetzt werden?
• um eine optimale Kraftübertragung zu ermöglichen
• um ein Auf- und Abbewegen des KSP zu verhindern, dafür den Körper zu entlasten (Schub- und Stützfunktion)
• um ein Ausweichen in Schulter oder Ellbogen während der Schubphase zu verhindern
• um eine lange Schubphase zu ermöglichen
• gutes Bewegungsgefühl / Komfortgefühl
• damit Passanten nicht lachen

10. Weshalb nichts ins Knie fallen, warum Knie stabilisieren?
• um vermehrte Dreh- und Scherkräfte zu vermeiden
• um eine Auf- und Abbewegen des KSP zu vermeiden